Die Kandidierenden

Mein Name ist Miriam Neuhäuser, ich bin 24 Jahre alt und studiere im achten Bachelorsemester Ernährungswissenschaft. Seit meinem dritten Semester bin ich in der Fachschaft Ernährungswissenschaft aktiv. Im vierten Semester wurde ich dann zum Vorstand dieser Fachschaft gewählt.  Danach habe ich mich an vielen verschiedenen Gremien, wie zum Beispiel dem Fachschaftenrat beteiligt und die Meinung unserer Studierende dort aktiv vertreten. In diesen zwei Jahren hat es mir sehr viel Freude bereitet, alle Aufgaben und Herausforderungen, die auf uns als Studierende zugekommen sind, zu bewältigen. Ich möchte dieses Jahr gerne einen Schritt weiter gehen und alle Studierende der TUM auf Senatsebene vertreten, um wichtige Themen für die Zukunft auszuarbeiten. Einerseits ist es mir ein Anliegen die Lehrformate, die wir in den letzten anderthalb Jahren ausgebaut haben, nach der Coronazeit weiterhin in den Lehrbetrieb zu integrieren. Andererseits möchte ich mich für die Mobilität in München einsetzen. Es ist wichtig, dass wir als Studierende eine gute Anbindung zu den Standorten der TUM haben und dass dieses Angebot für alle bezahlbar bleibt.

Mein Name ist Henry Winner, ich bin 23 und studiere momentan im Master Elektrotechnik und Informationstechnik (EI). Seit meinem ersten Bachelorsemester bin ich in der Fachschaft EI aktiv. In der Vergangenheit habe ich mich auf Fakultätsebene bereits an einer Vielzahl von Gremien beteiligt. Ebenso bin ich, in meiner vierten Amtszeit, Mitglied im Fakultätsrat EI. Auch TUM-weit konnte ich schon einige Erfahrung in einer Amtszeit als stellvertretender Vorsitzender des Fachschaftenrates sammeln. Seit Oktober 2020 vertrete ich die Studierenden in Senat und Hochschulrat.
Mir liegen besonders zwei Themen am Herzen. Das erste ist die konsequente Weiterentwicklung des Campus Garching. Ich setze mich dafür ein, dass dort große Studierendenwohnheime gebaut werden, ähnlich wie die Studentenstadt und das Olympiadorf. Die zweite wichtige Thematik ist die Umsetzung der digitalen Lehre und insbesondere die Zeit nach Corona. Können entwickelte Konzepte erhalten bleiben, um den Lehrbetrieb zu ergänzen?

Ich heiße Emily Lies, bin 19 Jahre alt und studiere Maschinenwesen im zweiten Bachelorsemester. Seit dem Beginn meines Studiums engagiere ich mich im Referat für Hochschulpolitik der Fachschaft Maschinenbau. Seitdem begleite und unterstütze ich die derzeitigen Vertreter*innen unserer Fachschaft im Fachschaftenrat. Dadurch habe ich über das letzte Jahr hinweg einen sehr guten Einblick in die TUM-weite Hochschulpolitik erhalten.
Insgesamt verfolge ich das Motto „nicht meckern, sondern machen“, um zu versuchen die Studiensituation für alle derzeitigen und kommenden Studierenden nachhaltig zu verbessern.
Zudem hat die Corona-Krise dazu geführt, dass ich bis jetzt, abgesehen vom Tentomax, noch keinen einzigen Hörsaal der TUM von Innen gesehen habe. Das muss sich für alle Studierenden so schnell wie möglich ändern, solange dies mit den richtigen Hygienekonzepten und bei entsprechend niedrigen Inzidenzen umsetzbar ist!

Ich heiße Philipp Rößner, bin 24 Jahre alt und studiere im dritten Mastersemester Physik. In meiner Fachschaft bin ich seit mehreren Jahren aktiv und unter anderem als Fachschaftssprecher, Vertreter im Fakultätsrat und im Fachschaftenrat gewählt. Zudem bin ich momentan in der Studentischen Vertretung als Delegierter für die LAK (Landes-ASten-Konferenz Bayern) tätig, bei der ich mich dafür einsetzte, dass alle Studierende der TUM auch bayernweit gut vertreten werden.
Da die Vertretung meiner Mitstudierenden für mich ein sehr wichtiges Thema ist, engagiere ich mich gerne in sämtlichen Themen in der Hochschulpolitik, damit wir das Beste für alle Studierende erreichen.

Ich bin Fabian Richter und studiere Mathematik in meinem sechsten Bachelor Semester. Seit meinem ersten Semester engagiere ich mich in meiner Fachschaft und bin in der Mathematik auch stellv. Fachschaftssprecher. Aktuell bin ich Referent für Hochschulpolitik in der studentischen Vertretung und für diese auch in der Landes-ASten-Konferenz. Besonders wichtig für mich ist der Austausch miteinander, denn nur gemeinsam können wir unsere Wünsche und Anliegen an der TUM und in Bayern voranbringen. Themen wie Nachhaltigkeit und der Umgang mit den Folgen von Corona, sowohl positive als auch negative, können nicht von Einzelnen angegangen werden, sondern nur von allen zusammen. 

Ich bin Matthias Ostermeier, 29 Jahre alt und studiere im 3. M.Sc.-Semester Lebensmitteltechnologie an der School of Life Science. Seit dem Start meines Studiums bin ich in der studentischen Vertretung aktiv und habe die Studierenden meiner Fachschaft in verschiedensten Gremien und Kommissionen vertreten. Aktuell bin ich studentischer Vertreter in Senat und Hochschulrat und habe somit bereits die nötige Erfahrung für die Ausübung dieses Amtes. Zu meinen Zielen gehört die bestmögliche Bewältigung der Corona-Krise und eine zügige Rückkehr zum Präsenzbetrieb an unserer Universität. Die Umstrukturierung zum Schoolsystem ist mittlerweile im vollen Gange, auch hier gilt es weiterhin aktiv mitzuwirken und unsere Wünsche entsprechend umzusetzen.